Veranstaltung zum Digitaltag 2020 — UB Leipzig bietet Open Source und Open Data

Digitaltag 2020

Am 19.06.2020 fin­det deutsch­land­weit der ers­te Digi­tal­tag statt. Durch unter­schied­li­che digi­ta­le Ver­an­stal­tungs­for­ma­te getra­gen von Ver­ei­nen, Behör­den und Unter­neh­men soll Digi­ta­li­sie­rung und deren Aus­wir­kun­gen für alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger all­tags­nah erleb­bar wer­den. Die UB Leip­zig betei­ligt sich eben­falls am Digi­tal­tag mit zwei Ver­an­stal­tun­gen. Neben einer Podi­ums­dis­kus­si­on zum The­ma „Digi­ta­li­sie­rung in Kul­tur­ein­rich­tun­gen” prä­sen­tiert die UB Leip­zig ihren neu­en Web­auf­tritt, das UBLab,  wel­ches vor eini­gen Tagen online gegan­gen ist. Im Web-Semi­­nar wer­den das Kon­zept…
Wei­ter­le­sen →

IIIF-Producer

Mit Hil­fe des Open-Source-Wer­k­­zeugs IIIF-Pro­­­du­­cer wer­den auf der Kom­man­do­zei­le aus METS/­MODS-Daten Mani­fes­te für die IIIF-Pre­­sen­­ta­­ti­on-API gene­riert. Die METS/­­MODS-Daten wer­den im Digi­ta­li­sie­rungwork­flow an der UB Leip­zig von Kito­do erzeugt, einer Samm­lung quell­of­fe­ner Soft­ware für die Digi­ta­li­sie­rung von Kul­tur­gut, mit­hil­fe des IIIF-Pro­­­du­­cers in IIIF-Mani­­fes­­te umge­wan­delt und danach unter Nut­zung des Inter­na­tio­nal Image Inter­ope­ra­bi­li­ty Frame­works (IIIF) zur Prä­sen­ta­ti­on der digi­ta­len Bil­der genutzt. Wir haben mit dem Lei­ter der Soft­ware­ent­wick­lung an der UB Leip­zig,…
Wei­ter­le­sen →

Metadaten anzapfen mit metha

Metha ist ein Open-Source-Wer­k­­zeug für die Kom­man­do­zei­le, mit dem sich Meta­da­ten über das OAI-PMH-Pro­­­to­­koll her­un­ter­la­den las­sen. Metha ist im Rah­men des finc-Pro­­­je­k­­tes an der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Leip­zig ent­stan­den und wur­de in Go imple­men­tiert. Wir haben dem Ent­wick­ler, Mar­tin Czy­gan, eini­ge Fra­gen dazu gestellt: Wie ist die Idee zu metha ent­stan­den? Der Kata­log der UB Leip­zig setzt sich aus einer Viel­zahl von klei­ne­ren und grö­ße­ren Daten­quel­len zusam­men: Ver­bün­de, Biblio­the­ken, Ver­la­ge, Archi­ve und…
Wei­ter­le­sen →

IIIF

Die Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Leip­zig (UBL) stellt den Zugang zu ihren hoch­wer­ti­gen Digi­ta­li­sa­ten flä­chen­de­ckend nach den API-Stan­­dards des Inter­na­tio­nal Image Inter­ope­ra­bi­li­ty Frame­work (IIIF) bereit. Dabei han­delt es sich um einen moder­nen, auf JSON-LD beru­hen­den Stan­dard. Die IIIF APIs eig­nen sich beson­ders gut dafür, Bild­in­hal­te der UBL direkt in eige­nen Web­sites, Anwen­dun­gen und Apps ein­zu­bin­den, ohne die Bil­der kopie­ren oder bear­bei­ten zu müs­sen. Mit IIIF steht eine Schnitt­stel­le bereit, die es erlaubt, aus…
Wei­ter­le­sen →

OAI-PMH

Moti­va­ti­on und Ent­ste­hung Im Jahr 2012 ent­stand an der UB Leip­zig der Wunsch nach einem URN-Ser­­ver, der nächt­lich alle über den Tag neu erstell­ten URNs zusam­men­fasst und für die Deut­sche Natio­nal­bi­blio­thek (DNB) abruf­be­reit prä­sen­tiert, damit die­se in den Index der DNB auf­ge­nom­men wer­den kön­nen. Die DNB arbei­te­te damals wie heu­te mit OAI-Cli­ents zum Abru­fen der URNs. Ste­fan Frei­tag, mitt­ler­wei­le Lei­ter der Soft­ware­ent­wick­lung an der UB Leip­zig, hat dar­auf­hin zunächst einen…
Wei­ter­le­sen →

Z39.50

Z39.50 ist ein Netz­werk­pro­to­koll, mit des­sen Hil­fe Such­an­fra­gen an ent­fern­te Daten­ban­ken gestellt, und Ergeb­nis­se in ver­schie­de­nen biblio­gra­phi­schen For­ma­ten abge­ru­fen wer­den kön­nen. Z39.50 wird oft von Lite­ra­tur­ver­wal­tungs­pro­gram­men wie End­No­te, Cita­vi, Libra­ryThing oder auch Lear­­ning-Mana­ge­­ment-Sys­­te­­men wie zum Bei­spiel Stud.IP ver­wen­det, um die biblio­gra­phi­schen Daten für den Auf­bau von Lite­ra­tur­lis­ten zu nut­zen. Von der UB Leip­zig ange­bo­te­ne For­ma­te Die fol­gen­de Tabel­le lis­tet die ange­bo­te­nen Aus­ga­be­for­ma­te auf: For­mat Name Beschrei­bung marc21 MARC21 MARC-Daten dc Dub­lin Core…
Wei­ter­le­sen →

SRU

SRU (Search/Retrieve via URL) ist ein auf HTTP basie­ren­des Pro­to­koll, um Daten­bank­ab­fra­gen durch­zu­füh­ren. Such­an­fra­gen kön­nen dabei über einen URL in CQL (Con­tex­tu­al Que­ry Lan­guage) über­mit­telt wer­den. Die zurück­ge­lie­fer­ten Ergeb­nis­se kön­nen per XML in ver­schie­de­nen biblio­gra­phi­schen For­ma­ten aus­ge­lie­fert wer­den. Von der UB Leip­zig ange­bo­te­ne For­ma­te Die fol­gen­de Tabel­le lis­tet die ange­bo­te­nen Aus­ga­be­for­ma­te auf: For­mat Name Typ Beschrei­bung dc Dub­lin core application/xml Dub­lin Core marcxml MARC-XML application/xml MARC-Daten in XML Grund­le­gen­de Ein­stel­lun­gen Die fol­gen­de Tabel­le lis­tet…
Wei­ter­le­sen →